Warum werden Obstbäume geschnitten?

 

Ohne Schnittmaßnahmen entwickeln Obstbäume eine dichte Naturkrone. Bei Erntearbeiten sind dann Früchte nur schwer zu erreichen und deren Qualität ist häufig schlechter. Die Ertragszonen verlagern sich nach außen und oben. Das führt auch zu statischen Problemen. Für die Baumgesundheit ist eine dichte Obstbaumkrone von Nachteil, so können sich Pilze (Schorf) leichter entwickeln. In vielen Fällen sind natürlich entwickelte Obstbaumkronen im Alter weder stabil noch vital. Unterbleibt der Schnitt in den ersten Standjahren (Erziehungsschnitt), tragen die Bäume unter Umständen zwar schneller erste Früchte, kümmern allerdings imWachstum und "vergreisen" vorzeitig.

 

Der Naturgemäßer Obstbaumschnitt

 

Eine Reihe namhafter Obstbaumwissenschaftler und -praktiker entwickelten das Leitbild einer naturgemäßen Kronengestaltung, die schon lange ein feststehender Begriff in der Obstbaumpflege ist (siehe auch Hans Spreng/Oeschbergkrone).

Das Ziel des naturgemäßen Obstbaumschnitts ist die Kultivierung langlebiger und statisch stabiler Obstbäume. Der Aufbau einer kultivierten Obstbaumkrone, in der das natürliche Wachstum berücksichtigt wird, führt zu einem tragfähigen und pflegeleichten Kronengerüst.